Die Gehaltserhöhung

By on 23.03.2015

So klappt es mit der Gehaltserhöhung

Eine weitere Möglichkeit, um zu mehr Geld zu kommen, ist natürlich die gute alte Gehaltserhöhung, auf die ich zum Abschluss noch eingehen möchte. Hier stelle ich Ihnen ein paar Fakten und Tipps vor, wie Sie an eine Gehaltserhöhung gelangen. Zunächst müssen Sie aber mögliche Glaubenssätze ablehnen, die Ihnen vielleicht einreden, Sie könnten keine Gehaltserhöhung bekommen.

Ein Barkeeper, mit dem ich mich einmal darüber unterhielt, meinte: „Hier ist eine Art Diktatur – das geht sowieso nie. Außerdem arbeite ich hier nicht wegen dem Geld.“ Ich wiederhole mich zwar, möchte es aber noch einmal sagen: Ihre Glaubenssätze bestimmen, ob Sie etwas bekommen oder nicht. Arbeiten Sie zuerst an Ihren Glaubenssätzen und Ihrer Bereitschaft, Probleme zu lösen. Denn sonst werden Sie sich, wie dieser Barkeeper, selbst belügen, um die Gegenwart resigniert zu akzeptieren.

Ihre innere Einstellung ist entscheidend!

Ihr Selbstvertrauen, Ihr Selbstwertgefühl und Ihr Selbstbewusstsein entscheiden, wie viel Sie verdienen. Von diesen drei Dingen hängt ab, welcher Tätigkeit Sie nachgehen, welche Menschen Sie umgeben, welchen Partner Sie haben und so weiter.

Ganz egal in welchem Bereich: Der Wert, den Sie sich selbst zuschreiben und in sich selbst erkennen, entscheidet darüber, wie Sie sich selbst sehen und wie wertvoll Sie sich einschätzen.

Wenn Sie glauben, dass Sie 1000 Euro pro Monat verdient haben, dann ist das korrekt. Wenn Sie glauben und fest davon überzeugt sind, dass Sie 50.000 Euro pro Monat verdienen, haben Sie auch recht. Wenn Sie mehr Geld verdienen wollen, hilft es nicht viel, wenn Sie zum Chef gehen und ihm davon erzählen, warum Sie es brauchen. Das interessiert ihn nicht.

Was er wissen will ist, welchen Wert Sie in seiner Firma beisteuern, und was er davon hat. Behalten Sie mit dem Erfolgstagebuch einen Überblick darüber, was für einen Wert Sie für die Firma haben, und halten Sie sich diesen vor Augen. 

Tipps für eine Gehaltserhöhung

Mehr Geld bekommt man nicht. Man verdient es sich! Geben Sie 110 Prozent in der Firma, denn dann können Sie von sich selbst sagen, dass Sie eine Gehaltserhöhung verdient haben. Wenn Sie dann vor Ihren Chef treten, und wissen, warum Sie diese Gehaltserhöhung verdient haben, werden Sie eine Grundlage für die Verhandlungen haben.

Wenn Sie acht Stunden arbeiten müssen, arbeiten Sie neun und schenken die eine Stunde Ihrem Chef. Eine Aufgabe steht an? Melden Sie sich sofort freiwillig, und warten Sie nicht, bis er jemanden dafür einteilt. Haben Sie den Mut Geld für sich und Ihre Leistung zu verlangen. Sie müssen bereit sein, für sich Geld einzufordern, denn Ihre Zeit ist das Kostbarste, was Sie besitzen. Stellen Sie sich vor:

Brad Pitt sagt zu Ihnen, er möchte Sie bei einem Film dabei haben. Sie bekommen von ihm 200.000 Euro für zwei Minuten Drehzeit, weil er noch nie so einen Menschen wie Sie getroffen hat. Könnten Sie nach diesem Auftritt noch einmal in Ihre Firma für 8.90 Euro die Stunde arbeiten gehen? Wohl kaum.

Wenn Brad Pitt Ihren Wert erkennt, können Sie das auch!

Werden Sie Ihr eigener Star, Ihr Superheld, der die Menschheit rettet. Er verdient nicht 8.90 Euro die Stunde! Schreiben Sie Ihren eigenen Superhelden-Film. Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten wollen, sorgen Sie dafür, dass Sie ein Experte sind, in dem Sie sich weiterbilden.

Das heißt: kaufen Sie sich Bücher aus Ihrem Fachbereich und beherrschen Sie diese Kunst. Spezialisieren Sie sich auf ein bestimmtes Gebiet, denn wenn Sie auf etwas spezialisiert sind, was wenige können, sind Sie ein Spezialist, der viel Geld verlangen kann. Die Firma wird immer den Gewinn suchen und den Verlust meiden. Theoretisch ist es sogar möglich, dass jemand 20.000 Euro Bezahlung bekommt, wenn er durch diese Arbeit z.B. einen Produktionsstillstand einer Anlage verhindert, der 100.000 Euro kosten würde.

Natürlich werden Sie nicht 20.000 Euro von einem Tag auf den anderen geschenkt bekommen. Das müssen Sie sich auch verdienen. Am Anfang reicht es, wenn Sie 25 Prozent mehr pro Monat bekommen. Und das ist auch die Summe, die Sie bei der Gehaltsforderung verlangen sollten. Darunter verkaufen Sie sich nicht. Deswegen spezialisieren Sie sich und bilden Sie sich weiter! Heutzutage hilft sogar ein bisschen Wissen über Computer, Datenbanken und Computerprogramme, um Lücken zu füllen und unersetzlich zu werden.

Wir haben bereits über Effizienz und Effektivität gesprochen. Wenn Sie diese Regeln in einem Betrieb zu eigen machen und sie anwenden, werden Sie Leistungen erbringen können, die sonst keiner schafft. Geben Sie drei bis vier Monate Vollgas, und zeigen Sie, was Sie können. Zeigen Sie Ihren Wert.

Nach dieser Zeit verlangen Sie ein Gespräch mit dem Entscheidungsträger, der die Macht darüber hat, ob Sie eine Gehaltserhöhung bekommen werden oder nicht. Sagen Sie, dass Sie über Ihren Wert in der Firma sprechen wollen. Wie Sie so etwas genau machen können, erfahren Sie im letzten Kapitel dieses Programms. Schreiben Sie stets alle Erfolge und Leistungen, die Sie in der Firma eingebracht haben, in Ihr Erfolgstagebuch auf. Tragen Sie auch ein, welche Fähigkeiten Sie dazu verwendet haben, damit Sie einen Überblick darüber bekommen, was Sie können.

Bevor Sie eine Gehaltserhöhung verlangen, schreiben Sie für sich 20 Gründe auf, warum Sie diese verdient haben. Lesen Sie diese Gründe fünf Tage vor dem Termin immer wieder sorgfältig durch und sprechen Sie diese laut aus, bis Sie absolut davon überzeugt sind. Wenn Sie Ihr Chef fragt: „Warum sollte ich Ihnen mehr Geld geben? Außerdem sind wir sowieso nicht gut bei Kasse.

Dann müssen Sie mit vollem Einsatz und absoluter Überzeugung diese Gründe aufzählen können. Ihr Chef oder Ihre Chefin muss baff sein! Sie müssen entschlossen sein! Denn wenn Sie selbst nicht überzeugt sind, wie wollen Sie Ihren Vorgesetzten überzeugen? Was ist, wenn er nein sagt? Sie sollten sich vor diesem Gespräch am Markt umgesehen haben und einen Überblick haben, welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen.

Sie müssen auch nicht bei dieser Arbeit bleiben, nur weil Sie sie gelernt haben. Wer sagt, dass Sie, nur weil Sie Techniker sind, nicht als Berater im technischen Bereich arbeiten können? Oder als Vertreter für eine technische Firma? Oder sogar etwas ganz anderes, was nicht mit Ihrem Fach zu tun hat. Viele Menschen sind an ihre Tätigkeit gefesselt, als wären sie Gefangene an einer Kette. Und das nur, weil Sie als ignoranter Teenager einmal die Entscheidung getroffen haben, dieser Tätigkeit nachzugehen.

Sie kommen einfach nicht davon los.

Wie ein Drogensüchtiger glauben Sie, dass wenn er die Firma verlässt, das Leben automatisch vorbei ist. Sie brauchen Mut, um diesen Schritt zu wagen. Aber glauben Sie mir, wenn Sie diese Kette einmal gesprengt haben, werden Sie sich freier fühlen, als Sie jemals für möglich gehalten haben. Am Arbeitsmarkt gibt es sehr viele Arbeitsmöglichkeiten. Probieren Sie auch mal etwas anderes aus.

Ich habe alles Mögliche probiert: von Elektriker, Immobilienmakler, Vermögensberater für Großanleger ab 500.000 Euro, Techniker bis hin zum Serienunternehmer, der ich heute bin. Also eine Kombination aus dem gesamten Wissen, das ich mir angeeignet habe.

Mit all den Möglichkeiten, die wir hier besprochen haben, sollten Sie nun gerüstet sein, um loszulegen und Geld dazu zu verdienen! Ich schlage vor, dass Sie jetzt gleich entscheiden, welche Möglichkeit für Sie in Frage kommt. Nehmen Sie sich den heutigen Tag dafür Zeit, Ihre Einnahmequelle zu generieren.

About Daniel Hechler

Nachricht schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

↓