Arme Reiche – der Sparzwang der Upper Class

Und wieder macht uns Griechenland so Einiges vor: Die Reichen sparen – Steuern; was dem Land alles andere als gut tut.

Betrachten wir das aber aus der Perspektive eines reichen Griechen, dann wĂŒrden wir sicher nicht anders handeln.

[vertical_spacing]

Schwimmbad als Reichtums-Symbol

In Griechenland gilt ein Schwimmbad als Symbol dafĂŒr, eine Stange Geld zu besitzen.

Das nutzen griechische Steuerfahnder und spĂŒren mit Satelliten diese Statussymbole im Lande auf.

[vertical_spacing]

Pool

[vertical_spacing]

Pfiffige Griechen

Doch die Reichen Griechenlands sind nicht auf den Kopf gefallen: Sie tarnen ihre Pools mit Tarnnetzen und -Planen vor den Augen der Satelliten – und somit der Steuerfahndung.

[vertical_spacing]

Griechische Logik?

Interessant: Je Quadratmeter PoolgrĂ¶ĂŸe berechnet der griechische Fiskus ein Einkommen von 160 EUR, was mit 10 % besteuert wird. So wird aus einem 50 qu Schwimmbad ein Zusatzeinkommen von 8000 EUR angenommen, das Finanzamt hĂ€lt die Hand auf, um 800 EUR zu kassieren.

Insgesamt sind in der vergangenen Zeit 180 nicht gemeldete private Pools durch die Satelliten-Fahndung entdeckt worden; etliche hunderte sollen noch zu enttarnen sein.

Doch die Griechen machen es ihren Steuerfahndern schwer.

[vertical_spacing]

Deutsche fĂŒrchten die Vermögenssteuer

Hier in Deutschland gibt es andere Ängste und Sorgen unter den Reichen, aber auch hier geht es um die Steuer, genauer gesagt, die Vermögenssteuer. Sowohl Steuerberater als auch RechtsanwĂ€lte können sich vor schenkungswilligen Reichen kaum noch retten; schließlich plant die rot-grĂŒne Regierung eine Vermögensabgabe oder -Steuer.

[vertical_spacing]

VermögensĂŒbertragungen boomen

Ob nun als stille Beteilgungen an dem Familienunternehmen oder andere sogenannte GeschĂ€fte unter Lebenden – hier fließen etliche Euros zur nĂ€chsten Generation weiter.

So wird der Übergang im Erbfall vorgezogen, FreibetrĂ€ge vervielfachen sich durch diese Praxis und stellen auch fĂŒr die ungewisse Zukunft sicher, dass die noch gĂŒnstigen Bewertungen fĂŒr Firmenvermögen genutzt werden können.

Doch das Geld fließt nicht immer nur an die eigenen Nachkommen, besonders beim Aufbau eines Firmennachfolgers, der nicht aus der eigenen Sippe kommt, nehmen diese Formen der KapitalĂŒbertragung deutlich zu.

[vertical_spacing]

Auswandern

[vertical_spacing]

Auswandern ist Trend

Die Steuerflucht nimmt aber auch ganz andere ZĂŒge an; so denken viele Reiche mittlerweile, vorzugsweise nach Kanada oder Australien auszuwandern.

Die Schweiz ist aktuell kein Thema mehr, hat doch der Umgang mit dem Bankgeheimnnis nicht nur schweizer Banken sondern auch viele reiche Deutsche erhebliche SchĂ€den zugefĂŒgt.

[vertical_spacing]

USA setzt auf Gourmet-Sparen

In den USA setzen die Sparmaßnahmen der Reichen an ganz anderen Punkten an, wovon die Bediensteten, die fĂŒr den Einkauf zustĂ€ndig sind, ein Lied singen können:

Die Einkaufslisten beinhalten weniger teure Gourmet-HĂ€ppchen und -Weine.

War es in besseren Zeiten noch die Flasche 89er Chateau Palmer, die mit rund 220 EUR zu Buche schlug, darf es jetzt der 89 Chateau Talbot sein, der lÀppische 45 EUR kostet.

[vertical_spacing]

Weinhandlungen, FeinkostlĂ€den, 5-Sterne Restaurants – die Flaute

Fallende Aktienkurse und sich leerende Kassen schlagen anscheinend auf den Magen. So verzeichnen teure Weinhandlungen, hochpreisige FeinkostlĂ€den und auch angesagte 5-Sterne-Restaurants deutliche Umsatz-Einbußen.

So freuen sich Touristen ĂŒber deutliche PreisnachlĂ€sse fĂŒr TrĂŒffel, Kaviar und GĂ€nseleber-Pasteten.
Weine wie der Chateau Petrus, der zwischen 30 und 1300 EUR kostet, liegen wie Blei in den Regalen; und auch das 4500 EUR Beacon DinnermenĂŒ aus dem Holzofen wird zunehmend seltener gebucht.

[vertical_spacing]

Es kommt noch krasser: Die Doggie-Bag-Szene

Man soll es kaum glauben, aber die gute alte Tradition, sich die Reste eines fĂŒnf GĂ€nge MenĂŒs „fĂŒr seinen Hund“ einpacken zu lassen, lebt in diesem Zuge ebenfalls wieder auf. Um 20 % haben diese Nachfragen in den vergangenen Monaten wieder zugenommen.

Edel-Dinner fĂŒr schmale Brieftaschen

Der Trend in den Edel-Restaurants fĂŒhrt nicht nur dazu, dass deutlich eher ein Tisch zu ergattern ist, sogar Upper-Class-Adressen werben mittlerweile mit Festpreis-MenĂŒs, die ab 25 EUR zu haben sind. Oder sie machen es wie der mexikanische Edel-Schuppen „Chicama“: Dort werden sonntags bis dienstags die Weine fĂŒr die HĂ€lfte des Preises ausgeschenkt.

[vertical_spacing]

Sparen

[vertical_spacing]

GrundsĂ€tzlich machen sie es gar nicht mal falsch: So, wie es eh heißt, wir sollten von den Reichen lernen, wie man spart, sieht man auch hier: Das Sprichwort „Spare, solange Du hast, nachher ist es zu spĂ€t“ trifft auch hier wieder den Nagel auf den Kopf.

Wie Coco Chanel schon sagte: „Verdientes Geld ist nur der materielle Beweis dafĂŒr, dass wir uns nicht geirrt haben.“

So sollten wir es den Reichen nachtun: Nicht die Augen verschließen vor Furcht, es könnte bald viel weniger Geld fĂŒr uns vorhanden sein, sondern in Zeiten des Geld-Habens ein ausgewogenes VerhĂ€ltnis zwischen Ausgeben und Sparen / Investieren praktizieren.

Wenn Sie nun auch die neuen Chancen nutzen wollen, die Ihnen dadurch entstehen, dass die Reichen sparen, fehlt Ihnen vielleicht noch das nötige Kleingeld dafĂŒr? Hier kann Abhilfe geschaffen werden:

[vertical_spacing]
Quellen: derwesten.de; faz.net; handelsblatt.com
[vertical_spacing]


Über Markus Dan

Baujahr 1970 ist Markus Dan seit ĂŒber einem Jahrzehnt im Beratungswesen tĂ€tig: HauptsĂ€chlich fĂŒr große Unternehmen, Banken, Versicherungen, aber auch fĂŒr KMUs und Privatpersonen. Im Rahmen dieser TĂ€tigkeiten und auch basierend auf seiner Erfahrung im Heer hat er sich auch sehr intensiv mit verschiedenen Methoden der VerhaltensĂ€nderung beschĂ€ftigt: Dinge wie NLP, Rhetorik- und Verkaufsschulungen als auch stĂ€rkere Dinge wie Hypnose, klassischen Konditionierung und mehr. Die letzten Jahre gehörten immer mehr Klein- und Mittelbetriebe sowie Einzelunternehmer und SelbststĂ€ndige zu seinen grĂ¶ĂŸten “Fans”, da er ein spezielles Unternehmens-Erfolgsprogramm entwickelt hat, dass auf den Prinzipien der Hypnose, der Konditionierung und noch einiger anderen Tricks in den Bereichen Profitmaximierung und Neukundengewinnung besteht und speziell fĂŒr diese Zielgruppe zugeschnitten ist. Derzeit lebt er mit seiner Familie in Malaysia. www.markusdan.com

ÜberprĂŒfen Sie auch

Facebook-Marketing – der ultimative Einsteiger-Leitfaden

In dieser Episode diskutieren wir das Thema: “Facebook-Marketing – der ultimative Einsteiger-Leitfaden”   Ich habe zwei …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

↓