Workaholic – Arbeit, die „saubere Sucht“

By on 14.04.2015

Hand auf‘s Herz: Wie viel Arbeit haben Sie persönlich immer im Handgepäck? Wobei die Frage heute wohl anders lauten müsste: Wie viel Arbeit haben Sie in der Cloud jederzeit greifbar, im Handy, auf dem Tablet? Mit anderen Worten: Sind Sie eine Workaholic?

Und wie viele Stunden pro Woche arbeiten Sie – weil Sie es wollen, nicht weil Sie es müssen? Ist Arbeit bei Ihnen schon eine Sucht?

Rund 500.000 Arbeitssüchtige

Alkohol, Drogen, Spielsucht - All diese Süchte werden heute behandelt, als Suchtkrankheit anerkannt und doch von den Betroffenen meist nur im Stillen praktiziert.

Vollkommen anders verhält es sich mit der Arbeitssucht: Wer heute 50, 70 oder 80 Stunden pro Woche arbeitet, gilt als Vorzeige-Angestellter, dessen Leistung belohnt wird. Dass diese Menschen meistens gar nicht so produktiv sind, sondern sich eher in ihrer eigenen Perfektion verlieren und kaum in der Lage sind, Arbeiten zu delegieren, wird hierbei völlig übersehen.

Unternehmen suchen Workaholics

Dabei tun sie sich dadurch keinen Gefallen. Nur, weil diese Arbeitnehmer länger in der Firma verbringen, heißt das nicht, dass sie auch in der Lage wären, effizient zu arbeiten.

Klar beeindruckt das Engagement und die Leistungsbereitschaft die Chefetage, doch bedeutet das auch, dass diese Menschen schneller als andere mit Burn-out ausfallen werden.

Das ist aber in den Chef-Etagen noch gar nicht angekommen: Die Führungsebene sucht ganz bewusst nach Anzeichen für Arbeitssucht; schon im Bewerbungsgespräch.

Hier in Deutschland gehen Fachleute von einer Suchtrate von 500.000 Arbeitnehmern aus, weitere 14% seien gefährdet.

HS2297

Die Suche hinter der Sucht

Viele tauschen eine Sucht durch eine andere aus. So starten etliche Workaholics mit dem Griff zur Flasche. Kern aller Süchte ist, dass Sucht sucht: Etwas Tieferes, Erfüllenderes als das, womit der Betroffene aktuell sein Leben(-sgefühl) füllt.

Meist ist es die Empfindung innerer Lehre; die Suche nach Glück, die Flucht vor den eigenen Sorgen und der Einsamkeit.

In keinem Diagnose-Buch: Arbeitssucht

In unserer heutigen Leistungsgesellschaft ist die mit der Arbeitssucht an den Tag gelegte Leistungsbereitschaft nicht als Sucht anerkannt.

Sie finden Sie in keiner Psychotherapie und in keinem ärztlichen Diagnose-Buch. Statt dessen gibt es von allen Seiten Schulterklopfer und Belohnungen - ein Teufelskreis.

Irgendwann lässt sich die Arbeits-Wut nicht mehr willentlich stoppen, der Feierabend wird zum Horror-Bild und wird heraus geschoben, bis es nicht weiter geht.

Arbeit als Lebens-Erfüllung

Arbeitssucht findet sich häufig in kreativen Berufen, aber auch in vielen Heil-Berufen. Ärzte, Kranken-Helfer und Altenpfleger; alle, für die diese Heilberufe ihrer inneren Berufung entsprechen, laufen schneller als andere Gefahr, sich völlig zu verausgaben.

Besonders, wenn Beruf und Berufung zusammen fällt, verliert sich die Grenze zwischen Arbeit und dem dafür empfundenen Vergnügen - der Weg in den Burnout ist vorprogrammiert.

Konfliktvermeidung Arbeit

Häufig ist Workaholismus zu sehen, wenn daheim der Haussegen schief hängt: Um unangenehmen Situationen und Konflikten zu entgehen, wird liebend gern noch ein Stündchen oder auch fünf an den eigentlichen Arbeitstag hinten an gehängt.

Oder man nimmt sich als „Tarnung“ direkt Arbeit mit heim: Ein guter Grund, für den Gegenüber nicht ansprechbar zu sein. Irgendwann wird dieses Verhalten zum Selbstläufer.

Arbeit

Eine Frage des Selbstwert-Gefühls?

Bei vielen Workaholics ist eine enorm hohe Leistungsbereitschaft zu erkennen, gepaart mit einem eher geringen Selbstwert-Gefühl.

Viele haben aus der Kindheit den Glaubenssatz „Tust Du was, dann bist Du was“ mit genommen, der Ausspruch „Du bist / tust nicht genug“ arbeitet tief in ihrem Unterbewusstsein gegen ihre eigentlichen Ziele und Bedürfnisse.

Wege raus aus der Sucht

Ganz klar ist es wichtig, dass Sie erkennen, dass Sie betroffen sind. Hierbei kann der Test helfen, den wir unter diesem Artikel angegeben haben.

 

Nun geht es an den Rück-Bau:

•Vermeiden Sie falsche Arbeitsbelastung. Arbeiten Sie an der Einschränkung Ihres Perfektionsdrangs.

•Arbeiten Sie an der Beseitigung des Gedankenmusters „Ich bin nicht gut genug“.

•Dezimieren Sie willentlich Ihre Überstunden

•Gehen Sie Konflikte und Sorgen lösungsorientiert an: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Greifen Sie aktiv in Ihr Leben ein!

•Setzen Sie jeden Morgen klar Ihre Ziele und arbeiten Sie an der Einhaltung - aber setzen Sie sie nicht zu hoch.

•Gestehen Sie sich Ihre Leistungs-Grenzen bewusst zu und geben Sie Ihren Bedürfnissen den Raum, den diese verdient haben.

•Lernen Sie, häufiger mal Nein zu sagen

•Üben Sie sich im Delegieren

•Achten Sie darauf, regelmässig Pausen ein zu legen und diese auch abseits des Arbeitsplatzes zu verbringen.

•Füllen Sie Ihre Freizeit mit für Sie wertvollen Aktivitäten: Lernen Sie ein neues Hobby oder beschäftigen sich mit einem Alten, das Sie lange nicht mehr ausgeübt haben.

•Pflegen Sie Geselligkeit und soziale Kontakte.

•Lernen Sie generell, Fünfe einmal gerade lassen zu können.

Arbeiten

Jeder Mensch ist wertvoll - so wie er ist!

Genau diesen Satz sollten Sie sich regelmässig auf der Zunge zergehen lassen. Jeder ist genau so, wie er ist und wo er steht, wundervoll! Es ist nicht nötig, sich zu zerreissen, um wichtig oder interessant zu sein. So, wie Sie die Natur schätzen, wie sie ist, braucht sie nicht außergewöhnlich produktiv zu sein - es reicht, dass sie einfach IST.

Erkennen Sie Ihren wahren, inneren Wert. Stellen Sie sich den unangenehmen Aspekten Ihres Lebens und reißen Sie das Ruder herum: Das Leben ist zum Leben da - und auf diesem Weg gibt es so viel mehr jenseits der Arbeit; vergeuden Sie es nicht!

Und hier geht es zum Test: Workaholic-Test

Quellen: spiegel.demikekim.com


About Markus Dan

Baujahr 1970 ist Markus Dan seit über einem Jahrzehnt im Beratungswesen tätig: Hauptsächlich für große Unternehmen, Banken, Versicherungen, aber auch für KMUs und Privatpersonen. Im Rahmen dieser Tätigkeiten und auch basierend auf seiner Erfahrung im Heer hat er sich auch sehr intensiv mit verschiedenen Methoden der Verhaltensänderung beschäftigt: Dinge wie NLP, Rhetorik- und Verkaufsschulungen als auch stärkere Dinge wie Hypnose, klassischen Konditionierung und mehr. Die letzten Jahre gehörten immer mehr Klein- und Mittelbetriebe sowie Einzelunternehmer und Selbstständige zu seinen größten “Fans”, da er ein spezielles Unternehmens-Erfolgsprogramm entwickelt hat, dass auf den Prinzipien der Hypnose, der Konditionierung und noch einiger anderen Tricks in den Bereichen Profitmaximierung und Neukundengewinnung besteht und speziell für diese Zielgruppe zugeschnitten ist. Derzeit lebt er mit seiner Familie in Malaysia. www.markusdan.com

Nachricht schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

↓
Umfrage mitmachen und Audiokurs kostenlos holen Hier klicken
Hello. Add your message here.