7 wissenschaftliche Gründe, warum eine Zombie-Apokalypse scheitern würde (und zwar schnell)

By on 06.05.2015
7 wissenschaftliche Gründe, warum eine Zombie-Apokalypse scheitern würde (und zwar schnell)

Lassen Sie uns mal für einen Moment annehmen, Zombies wären real (als ob nicht sowieso schon die Hälfte von Ihnen genau darüber tagträumen würden).

Ist Ihnen aufgefallen, dass die meisten Zombie-Filme dann statt finden, wenn die Apokalypse bereits im vollen Gang ist?

Zu der Zeit, wenn wir unsere Überlebenden treffen, sind das Militär und die Regierung bereits ausgelöscht und keiner auf den Straßen noch sicher.

Es gibt gute Gründe dafür, warum die Filme zu diesem Zeitpunkt einsetzen und nicht früher. Und zwar: Im ersten Teil, wo es von einem Zombi hin zu Millionen von ihnen geht, würde es einfach nicht funktionieren!

Die Zombies wären bereits alle wieder tot, noch bevor Sie eine Chance hätten, die erste Kettensägen-Motorrad zu benutzen, an dem Sie die letzten Wochen gearbeitet haben. Warum?

#7. Sie haben zu viele natürliche Feinde

Wissen Sie, warum wir Menschen an der Spitze der aktuellen Nahrungskette stehen? Nicht, weil wir so schwer umzubringen sind (nun, vielleicht mit Ausnahme von Steven Seagal. Und natürlich Chuck Norris.). Wir sind es nicht; wir sind nur wenig mehr als leckere Fleisch-Taschen, die auf ein Horn oder Krallen warten, die unsere Innereien wie eine Fleisch-Pinata verteilen.

Nein, wir sind an der Spitze, weil wir so unglaublich gut darin sind, andere Dinge zu töten. Ein guter Angriff, wie sie sagen, ist die beste Ver-SCHAU', EINE ENTE! SCHNELL, TÖTE SIE!

Sydney Festival's giant Rubber Duck installation

 

Wie man auf sozialen Netzwerken Geld verdienen kann.

Keine Vorkenntnisse notwendig!

Hier klicken und Video starten [VIDEO]

 

Wir sind einfach zu clever und zu gut bewaffnet, um von einem wilden Tier gejagd zu werden. Nun denken Sie an die armen Zombies. Es fehlt ihnen jeder einzelne Vorteil, der die Menschheit davor bewahrt hat, gegessen zu werden.

Er wandert am Anfang ziellos herum, kann keine Waffen benutzen, kann nicht denken oder irgendwelche cleveren Strategien entwickeln.

Er hat noch nicht einmal das Gefühl der Selbsterhaltung, läuft nicht weg um sich zu verstecken, wenn er in Gefahr ist. Und, er ist komplett aus Essen gemacht. Er ist eine leichte Beute für alle Tiere, die es wollen.

Wenn Sie sagen: "Sicher, aber es ist nicht so als wäre meine Stadt voll von Bären, die her kommen,um alle Zombies zu fressen",

Sie müssen kleiner denken. Insekten sind ein großes Ärgernis für die heute lebenden Menschen. Unsere Fähigkeit, Fliegen zu verjagen und ein Immunsystem zu haben ist das einzige, was uns davor bewahrt, dass unsere Augen und Zungen von Maden gegessen werden. Oder kleinen Ameisen, wenn wir uns mal in die Wiese legen.

In jedem Teil der Welt, dass ein ein Insekten-Problem hat (oder eine vernünftige Anzahl an lästigen Insekten), werden in kurzer Zeit Maden in Schwärmen auf Zombies zusammentreffen. Und das bedeutet, dass diese dann die Weichteile befallen. Und so werden zuerst mal die Zombie-Augen sehr schnell unbrauchbar.

Skalieren wir ein wenig: Allein in Europa haben wir Bären, Wölfe und Luchse. Die könnten, wenn die Bedingungen passen, und gut bewaffnete, denkende, sich schnell bewegende Menschen auf die Speisekarte setzen.

Für die meisten Raubtiere sind solche "passenden Bedingungen", wenn das Tier schwach ist. Oder Gebrechlich. Oder auf andere Weise in der Regel nicht in der Lage, sich selbst zu verteidigen. Wie eine lebende Leiche, zum Beispiel

Hunderudel

Verdammt, man denke nur an die Millionen von streunenden Hunden, die schnell lernen, dass Zombies eine einfache Mahlzeit wären.

Nun stellen Sie sich wandernde Zombie-Horden in Afrika vor. Zwischen Löwen und Büffel (und Nilpferden und Nashörnern und Elefanten), würden wir endlich eine Krankheit haben, für die Afrika besser gewappnet ist als der Rest der Welt.

#6. Sie können die Hitze nicht ertragen

Es ist in der Regel unter Zombie-Experten anerkanntes Wissen, dass Zombies nicht weiter verrotten, wenn sie mal durch die Straßen torkeln. Was die Filme nicht vermitteln ist jedoch die grausame, doch seltsam komische Wirkung der heißen Sonne auf eine verrottende Leiche.

Das erste Problem ist die Verwesung. Dank der Vielzahl von Bakterien in unserem Bauch, die wir für die Verdauung von Pflanzenmaterial haben (die so genannte Darmflora) ist unsere Körper reif für den Verfall in der Sekunde, wenn unser Herz  zu schlagen aufhört. Wärme beschleunigt das Wachstum von Bakterien. Diese wiederum freuen sich wirklich auf das Schlemmen, das beginnt, sobald Ihr Immunsystem mal weg ist. Den Zombies im konkreten Fall droht ein Verfallsdatum ab exakt dieser Sekunde.

Tote Körper blähen sich wegen der bakteriellen Gase auf. Das bedeutet, dass in wärmeren Gebieten sogar abgemagerte Zombies beginnen, in den ersten Tagen fett zu werden.

Nach ein paar Wochen wird die böse, aufgeblähte Zombie-Armee bald anfangen, etwas zu tun, das gleichzeitig eine der eindrucksvollsten und beunruhigendsten Sachen ist, die ein Zombie tun kann: Sie beginnen zu explodierenden (VORSICHT Bilder!).

Zombie explodieren

Die warmen, feuchten Bedingungen in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt (oder auch nur im Sommer in den gemäßigten Teilen) beschleunigt diesen Zustand. Ein Zombie-Ausbruch im Juli würde in ein paar Wochen vorbei sein, nur weil die wütenden Monster platzen wie ranzige Fleisch-Ballons. Tja.

Am anderen Ende des Wärmespektrums ist trockene Hitze. Sie machen gerade Urlaub an der Adria-Küste, in Griechenland, Süd-Spanien oder Süd-Italien, als die Apokalypse eintrifft? Dann könnten die Zombies beginnen, vor Ihren Augen in der prallen Sonne und Wärme zu mumifizieren.

Während die normalen Symptome der Dehydration kein Problem für einen Zombie sind, gibt es das Problem der Austrocknung.

Ohne angemessene Vorrichtungen für die Ergänzung des Wassers in ihren Zellen sind Zombies, die den ganzen Tag in der spanischen Sonne herumlaufen, drauf und dran an. an Zellschäden aufgrund von direkter Sonneneinstrahlung auf die Haut zugrunde zu gehen. Dank des Trocknungseffektes von Wind würden die Toten im Süden einfach so herumstolpern, bis sie irgendwann sich einfach fallen lassen und warten, bis die Aasfresser kommen, um sie zu holen.

So würden sie, die Zombies, wohl eher hoffen, dass der Ausbruch im Winter geschieht, oder? Bien Sûr …

 

Wie man auf sozialen Netzwerken Geld verdienen kann.

Keine Vorkenntnisse notwendig!

Hier klicken und Video starten [VIDEO]

#5. Sie können mit Kälte nicht umgehen

Zombies sind totes Fleisch. Es ist ihr charakteristisches Merkmal. Aber jeder konzentriert sich auf diesem "toten" Teil, als ob es so eine große Sache wäre. Sie denken gar nicht an das "Fleisch". Wissen Sie, was totes Fleisch ist? Steak, Hamburger, vielleicht sogar, der rote fettige Brei in einer Taco Bell Mahlzeit.

Wenn Fleisch lebt, nutzt es alle Arten von Abwehrsystemen damit es so bleibt. Wenn es tot ist, muss man es in etwa einer Woche wegwerfen, auch wenn Sie es in Kunststoff versiegeln und Sie sich an die sorgfältig abgestimmte Temperatur halten.

Jetzt kann Ihr erster Gedanke sein, an die Kälte als den Freund des Toten zu denken, schließlich ist der sicherste Weg, um die einwöchige Frist zu besiegen, das Steak einzufrieren um es monatelang frisch zu halten.

Aber vergessen Sie nicht: Ungeregelte Kälte verursacht extreme Schäden an ehemaligem Lebewesen. Wenn Sie weit genug im Norden leben, wird die Zombie-Apokalypse wahrscheinlich in dem Moment scheitern, wenn die Zombies versuchen, ein Haus zu verlassen.

Freezing Zombie

Den erste Zombie-Killer ist die einfache Tatsache, dass der menschliche Körper hauptsächlich aus Wasser besteht. Und Wasser gefriert. Sobald die Temperatur auf Gefrierpunkt sinkt (oder mit starkem Wind in dessen Nähe ist), werden Zombies deutlich langsamer werden.

Nachdem sie genügend der Kälte ausgesetzt waren, wird eine Leiche festgefroren sein. Die Jagd nach schreienden Opfern, egal wie lecker oder schlecht zu Fuß sie auch sein mögen, ist somit mal auf Eis gelegt.

Es ist auch anzunehmen, dass Zombies in einer winterlichen Wunderlandschaft das machen, was wir mit unserem Essen machen. Nämlich luftdicht in Kunststoff verpackt zu sein. Um Gefrierbrand zu keinem Problem werden zu lassen.

Ernsthaft. Dasselbe, was Ihr Fleisch ruiniert, wird auch die Untoten treffen. Das Einfrieren des Fleisches in der Nacht, mit teilweisem Auftauen kombiniert während der wärmeren Tage, dann Wieder-Einfrieren stellt die perfekten Bedingungen für die Entstehung von Gefrierbrand dar. Diese bringt in den Zellen eine Wasserverdunstung mit sich, auch wenn sie gefroren sind. Gefrier-verbranntes Fleisch ist nicht nur tot. Es ist zerstört.

Frozen Zombie

#4. Beißen ist ein schrecklicher Weg, Krankheiten zu verbreiten

Hey, erinnern Sie sich an die Zeit, als der Hund Tollwut bekam, und einen Tag später war jeder andere Hund auf dem Kontinent ebenfalls befallen. Außer einer kleinen Gruppe von Überlebenden, die sich in einem Keller zusammen gekauert haben? Nein? Ist das niemals passiert?

Fast alle der Zombie-Filme sind sich einig: Sie vermehren sich wie eine Krankheit; eine, die über einen Biss von Infizierten verbreitet wird (als ob man einen Virus durch Zombie-Speichel oder was auch immer verteilt).

Aber das bedeutet auch, ihre Ausbreitung sollte den gleichen Regeln einer normalen Epidemie folgen. Und Beißen ist ein beschissener Weg, um eine Epidemie so richtig in Gang zu bringen.

Erfolgreichen Krankheiten haben einige wirklich clevere Wege, sich unsichtbar von Opfer zu Opfer zu verteilen. Die Grippe hat zig Millionen getötet, weil sie regelrecht durch die Luft schwimmt; die schwarze Pest wurde durch Flöhe verbreitet. Und so weiter.

Zombiebiss

Kein einziger von ihnen erfordert, dass der Infizierte innerhalb Beiß-Abstand kommen muss, um seine Infektion zu verbreiten.

Sicher, sexuell übertragbaren Krankheiten wie AIDS funktionieren so. Aber das ist nur, weil Infizierte es an nicht Infizierte weitergeben können. Niemand wird Sex mit einem Zombie haben (hoffe ich).

Aber sagen wir es gibt einen Ausbruch. Ein Zombie beißt bei einem „Helene Fischer Konzert“ 30 Menschen aus der Menge, bevor die Meute herausfindet, dass das nicht Teil der Show war.

Es ist grundsätzlich nicht so, dass Menschheit völlig planlos wären, wenn eine Infektion ausbricht. In Deutschland gibt es das Bundesministerium für Gesundheit, die nicht dazu neigen zu zögern. Ernsthaft, es steht auf ihren Visitenkarten.

Denken Sie an den SARS-Ausbruch 2002/2003. Der ist in China entstanden. Die BMG und die Weltgesundheitsorganisation setzen die Daumenschrauben auf internationalen Reisen in der Sekunde an als festgestellt wurde, das sich die Krankheit nach Westen verbreitet. Flüge wurden gestrichen, Reisen zwischen Grenzen wurde dicht verschlossen und nur 1 Person in ganz Europa starb.

Mit Zombieismus brauchen Sie nicht einmal das Geheimnis zu lösen, wie es übertragen wird: Es ist der Typ der die Menschen beißt. Schießen Sie ihm in den Kopf.

Wie man auf sozialen Netzwerken Geld verdienen kann.

Keine Vorkenntnisse notwendig!

Hier klicken und Video starten [VIDEO]

3. Sie können sich nicht vom täglichen, kleinen Verletzungen regenerieren

Ein Vorteil eines voll funktionsfähigen zentralen Nervensystems ist, dass es auch einen verdammt guten Job macht, Sie wissen zu lassen, wenn Sie sich verletz haben.

Es tut dies durch Schmerzen. Denken Sie an all die Schnitte von Papier und drückenden Zehen, die Sie in Ihrem Leben erlitten haben. Nun stellen Sie sich vor, dass diese nie geheilt wären. Und Sie sitzen nur da und verrotten, während Sie weiter Papierschnitte und drückende Zehen ertragen.

So ziemlich jede Wunde, die Sie je hatten, würde mit einer Amputation enden. Eine Sache, die wir über Zombies von Romero und Fulci wissen ist, dass sie ungeschickte Tölpel sind, die in Türen und Rotorblätter laufen, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, welche Art von Schäden sie erleiden.

Während vollständige Schmerz-Unempfindlichkeit in der Theorie wie eine tolle Superkraft erscheint, enden Sie im wirklichen Leben eher wie Mr. Burns. Anstatt Wolverine.

Mr Burns

Angeborene Schmerzunempfindlichkeit ist eine neurologische Erkrankung, mit der einige Menschen geboren sind. Das heißt, sie empfinden keinen Schmerz.

Sie können alles empfinden, aber die Abwesenheit von Schmerz bedeutet, dass sie anfällig für körperliche Schäden sind, sich dessen aber nicht bewusst sind.

Auch die Unmöglichkeit, Hilfe zu rufen, während ihre Lieben nach ihnen und unserer verweichlichten Gesellschaft sehen, kann noch zu alle Arten von schrecklicher Scheiße führen. Wie infizierte Körperteile und abgebissenen Zungenstücken.

Alle Dellen und Brüche, die sich Zombies zuziehen, während sie durch dunkle, bewölkte Nächte stolpern, führt dazu, dass sie gliederlos, zahnlos und mit einer Menge Knochenbrüchen enden.

Im Ernst, im Falle der Zombie-Apokalypse brauchen Sie einfach nur drinnen zu bleiben, alle Episoden von "24" nochmal anschauen und dann rausgehen. Und auf Ihren Rasen mit einem Leichen-Rechen den ganzen Mist zusammenkehren (Sie müssen einen Leichen-Rechen kaufen, wenn Sie einen solchen aus irgendeinem Grund nicht bereits haben).

#2. Die Landschaft ist voller Zombie-Barrieren

Zombies mangelt es an Koordination, zusammen mit der Unfähigkeit, im Dunkeln sehen zu können. (Wir haben bis jetzt noch keine Zombies mit Infrarot-Augen gehabt, aber heilige Scheiße! Wir werden Geld auf diese Idee setzen!) So wird sich das Schicksal unzähliger Zombies in jedem Bereich jenseits der Parklücken besiegeln.

Barriere

Zombies sind eine Gruppe, die nicht weiß, wie man Straßen oder Brücken findet. Sie gehen einfach ziellos spazieren. Berge, große Flüsse und Schluchten würden somit schnell das Zuhause von Haufen an zerbrochenen Zombies, welche die wunderschöne Aussicht verpesten.

Auch wenn Zombies in weiser Voraussicht nicht über Klippen oder in reißende Stromschnellen im Laufe des Tages gehen - bei Einbruch der Dunkelheit würden viele schließlich zu Fuß in die Flüsse stolpern, über Klippen und von Brücken springen. Das führt zu einer stetig sinkenden Zahl.

Aber auch in schönen, flach, asphaltierte Städten, wo es scheint, die Menschen wären extra-verhätschelt, wirkt die Landschaft noch zu Gunsten der Lebenden. Die Geschichte hat gezeigt, dass in den meisten realen schrecklichen Situationen, Menschen nicht immer wie die panischen Idioten aus einem Horrorfilm handeln.

 

Wie man auf sozialen Netzwerken Geld verdienen kann.

Keine Vorkenntnisse notwendig!

Hier klicken und Video starten [VIDEO]

 

In Städten, würden die Leute sich wahrscheinlich in den oberen Ebenen der Hochhäuser versammeln, in denen die Invasion mit einfachen Sicherheitstüren in Schach gehalten werden kann.

Auch die Straßen selbst würden die Untoten aufhalten in gerade, einfach zu treffenden Linien, wo sie durch Scharfschützen abgemurkst werden könnten. Oder einfach nur durch gelangweilte Büro-Arbeitern, die die Quarantäne nutzen,  von oben Büromaterial auf die Untoten zu werfen.

#1. Waffen und Menschen, die sie benutzen

Wie wir bereits oben kurz angesprochen haben, sind Homo sapiens gut in einer Sache: Andere Dinge zu töten. Wir sind so gut, dass wir gesamte Arten ausgerottet haben, ohne auch nur zu versuchen, neben ihnen zu existieren.

5,5 Millionen legale Schusswaffen gibt es in Deutschland, verteilt auf 1,45 Millionen Besitzer: Jäger, Sportschützen, Sammler oder Sicherheitsunternehmer. Die Zombies hätten noch nicht einmal den Hauch einer Chance. Das ergibt fast eine Waffengewalt in der Größe von Hamburg.

Zombie Apokalypse

Denken Sie daran: Der Grund, warum es Jagdlizenzen gibt ist, die Zahl der Tiere, die Sie umzubringen könnten, zu begrenzen.

Wenn man die Gesetze für die Benutzung von Waffen abschaffen würde, wäre alles im Wald nach Sonnenuntergang tot. Selbst die Bäume würden stolz über Wände der spät ankommenden Jägers montiert werden. Es ist anzunehmen, dass, wenn das Spiel von "drei Rehe" zu "alle verwesenden toten Menschen, die versuchen, uns zu essen,"wechseln würde, es keinen Mangel an Freiwilligen geben wird.

Plus, wenn wir uns Zombies als Spezies ansehen, sind sie so ziemlich für Versagen konzipiert. Ihre wichtigste Form der Reproduktion ist auch ihre einzige Nahrungsquelle und ihr ärgster Feind.

Wenn sie essen oder sich reproduzieren möchten, müssen sie von Kopf bis Fuß mit ihrem Nummer eins Feind jedes Mal auf Tuchfühlung gehen. Das ist wie mit ein Löwen zu kämpfen, jedesmal, wenn Sie Sex haben wollen oder um ein Sandwich kämpfen.

Eigentlich ist es schlimmer als das: Die meisten Top-Räuber sind nur mit Zähnen und Klauen bewaffnet, das heißt, sie müssen sich selbst einbringen, wenn sie töten wollen. Menschen nicht: Menschen haben Gewehre.

Angriff

Die Zombies haben keine andere Wahl, als in die Kugeln zu laufen. Und all dies berücksichtigt weder alle anderen Haushaltswaffen noch die Tatsache, dass Zombies sich auch gegen Molotow-Cocktails, Baseballschläger, Brechstangen und Autos behaupten müssen, so dass die breite Öffentlichkeit zweifellos ihren Anteil an der Dezimierung der Anzahl hätte.

Und das betrifft nur die Zivilbevölkerung. Zählen das Militärs und die Polizei mit, haben wir eine weitere halbe Millionen oder so bewaffnetes Volk. Und statt nur Handfeuerwaffen, Schrotflinten und Jagdgewehre, kommen hier Maschinengewehre, Scharfschützengewehre, Sturmgewehre, Granatwerfer hinzu. Ach ja, Panzer und das ganze Zeug, das noch schwer bewaffnet fahren kann, habe ich fast vergessen.

Nicht zu vergessen die Erfahrung, diese Waffen auch effektiv nutzen zu können. Aber warum sollte sie das stören? Wenn sie mit Panzern über Schwaden von Zombies rollen könnten, blasen sie Streubomben und mähen diese nieder mit Waffen aus der Gott verdammten Luftwaffe, die jeder Zombie-Film zu vergessen scheint.

Echt mal, wenn Zombies jetzt wirklich existieren würden, das ganze Konzept einer Zombie Apokalypse wäre völlig lachhaft.

Roboter hingegen…

 

Wie man auf sozialen Netzwerken Geld verdienen kann.

Keine Vorkenntnisse notwendig!

Hier klicken und Video starten [VIDEO]


Was meinen Sie zu dem Ganzen? Was haben wir vergessen?

Bitte schreiben Sie uns Feedback und drücken links "gefällt mir", wenn Sie halbwegs unserer Meinung sind ... 😉

 

 

Quelle: cracked.com; wish.co.uk

 

About David Dietle

7 Comments

  1. hackel

    05.04.2017 at 08:00

    kurz und knapp top alles richtig top selbst als zombie Fan einfach klasse geschrieben geile Zitate top
    hat mir Seher gefallen 😂😂

  2. Dominique

    24.05.2017 at 11:42

    Ein Interessanter Text. Ich stimme dir bei den meißten Argumenten zu. Für meinen Geschmack orientiert sich dieser Text etwas zu sehr an „the walking Dead“ das nämlich diese Vaiante einer Apokalypse,absolut lachhaft ist ist hoffentlich jedem klar..Was ist aber mit The world war Z,28 days/weeks later? Nur um ein paar beisspiele zu nennen. In dieser Version sterben die Zombies nicht sondern werden von einem Virus bzw von einem Parasiten befallen und gesteuert.Ihr körper ist nicht tot und zusätlich können sie rennen,klettern,springen,sehen ,riechen und hören. Sie sind lediglich gegenüber schmerz imun. Sie erkennen die eigene Art nicht mehr und werden von nur einen einzigen Impuls gesteuert,diesen Parasiten weiter zu tragen.Dieses entspricht auch der Wahrheit beim Verhalten der Parasiten.Ich denke das alleine lässt das szenario schon anders aussehen. Entscheidend hierbei ist die Zeit,die der Parasit benötigt um die Hirnfunktionen zu übernehmen.Trotzdem bezweifle ich,das eine Apokalypse wie in „The Walking Dead“möglich wäre. Dafür sind wir einfach zu viele,zu intelligent,zu gute Jäger und zu gut bewaffnet.Es würden trotzdem viele Millionen Menschen sterben. Wenn sie so agil sind,dann ist die sache mit dem Biss auch eine andere Geschichte. Ein einziger Tropfen des Blutes oder des Speichels würde ausreichen um einen Gesunden Organismus zu infizieren.Sei es durch einen direkten angriff,verseuchtes Wasser,schnittwunden etc..die Möglichkeiten einer Infektion ist recht umfangreich und ist nicht zu unterschätzen. Eine dauerhafte anhaltene Apokalpyse halte ich trotzdem für sehr sehr unrealistisch. Das eigentlich Problem wäre,das es immer und immer wieder ausbrechen würde. diesen Parasiten auszurotten halte ich nämlich auch für sehr unrealistisch. Eine ausnahme wäre eine möglich Impfung oder einen natürlichen Feind. Demnach würde es immer wieder irgendwo ausbrechen und für viele tote sorgen.Lassen wir mal für eine Sekunde die Möglichkeit zu,das Zombies mehr können als nur rennen,klettern,springen und beißen. Was wenn sie dazu fähig wären einfache strategische züge auszuführen. Ein instinktiver Impuls als restfähigkeit. Selbst das würde das Szenario deutlich anders aussehen lassen. Als lachhaft würde ich das dann nicht mehr empfinden.Was die Tiere und das Wetter angeht…Was wenn die Tiere ebenso empfänglich für den Parasiten wären? Ja das Wetter hätte sicherlich seinen einfluss aber ob der so groß wäre in meinem dargestellten Szenario ist fraglich. Zusammenfassend ist es meiner Meinung nach wichtig wie schnell sie sich bewegen,ob der Organismus noch lebt und besonders wie schnell die verwandlung erfolgt.

    lg

    Dom

    • Dany

      13.10.2017 at 10:42

      Sehr informativer Text.

      Dennoch muss man auch in betracht ziehen, dass wenn Tiere die Zombies Anfallen, diese sich mit dem Blut infizieren (Warum sollten alle Tiere verschont bleiben).
      Zumal es auch wie oben schon erwähnt Flöhe, Mücken, Mosquitos,etc durch das saugen des blutes den Virus mit übertragen.

      Dann wäre der Punkt mit der Wärme, bleiben wir in Afrika, wenn die Infizierten explodieren wie geschildert, dann verteilen sich infiziertes Blut, Innereien, usw auf Gebäude, Wasservorräte, -quellen, Essen, Arzneimittel und Co..
      Bei den Afrikanischen Hygienestandarts (Slums zB) würde sich der Virus wahrscheinlich rasend schnell verbreiten.

      Der Punkt mit dem einfrieren ist auch sehr interresant, aber Menschen in kalten Regionen tragen viel und auch dicke Wäsche die sie als Infizierte weitertragen, zumal noch hinzu kommt dass sie sich bewegen was Wärme erzeugt.

      Desweiteren kann man auch davon ausgehen, dass Tote Infizierte von Insekten vertilgt werden und/oder als Brutstätte verwendet werden, die Fliegen die genascht haben tragen den Virus mit sich herum und verteilen ihn auf essen, Oberflächen, sogar unserem Körper.

      Zumal wenn man mal richtig nachdenkt wenn unsere Haut mit dem Blut oder sonstigen Flüssigkeiten in Kontakt kommt diese aufnimmt und in den Organismus gibt (Dauert vielleicht sogar Tage).
      Wir mögen zwar Waffen haben und sonstige Militärische Mittel, aber gegen Insekten oder infizierte Lebensmittel nützt das auch nichts.
      Wahrscheinlich würde der 1. Infizierte zum Arzt gehen, mit der Diagnose „Erkältung“ erstmal nach Hause geschickt werden. Dann aber (Falls noch möglich) ins Krankenhaus kommt und dort gibt es genug schwache Immunsysteme die womöglich sogar durch Tröpfchenübertragung infiziert werden können und das durch Hautkontakt mit Schwestern weiter und weiter verteilt wird.

      Ich meine klar könnte man sich in einen Panzer setzen und einfach drüberrollen, aber da so ein Panzer nicht sonderlich weit kommt mit einer Spritfüllung wird auch dieser irgendwann stehen bleiben und wenn das genau in sagen wir mal 50 Zombies ist, dann hat der Fahrer und Co schon ein Problem und muss auf verstärkung warten (mittlerweile kommen ja wahrscheinlich mehr Zombies).

      Trotz allem würde ich das Thema nicht so in das lächerliche ziehen und vorallem nicht unterschätzen.

      Zumal noch die Massenpanik ausbricht und (fast jeder (der Filme, Spiele,…)gesehen hat) Angst davor hat zu sterben (und da werden 99% der Menschen egoistisch und töten andere Menschen für Waffen in erster Linie, Später wegen Lebensmitteln, Safehouses, sonstige Ausrütungen,…-
      Und wenn man es mit „The walking Dead“ vergleichen will dann ist es sogar durch die Luft übertragbar und jeder der verstirbt verwandelt sich ohne bisse oder kratzer.

      Keep in Mind the Day is coming.

      lg
      Dany

    • e-clipse

      17.10.2017 at 01:45

      Tatsächlich wäre ein solches TWD Szenario wohl ausgeschlossen, wie schon gesagt wurde kommt es allerdings auf die Art des Zombies an. Ist er tatsächlich Zombiemässig klinisch tot oder wird lediglich die Gehirnfunktion in bestimmte Richtungen beeinträchtigt.

      Allerdings, nehmen wir hier wieder TWD als Beispiel, wäre die hier beschriebene Art der Verbreiterung der Seuche definitiv nicht der einzige Weg das Virus weiter zu tragen. In TWD hat jeder Mensch das Virus bereits in passiver Form in sich weshalb sich jeder der stirbt, also auch nach natürlichen Toden, automatisch in einen Zombie verwandelt. Eine offene Wunde durch einen Biss eines Zombies der mit den aktiven Viren herumläuft sorgt lediglich für eine Entzündung an dem der Mensch stirbt. Infiziert war er praktisch also bereits zuvor. Wie dies nun passiert ist und wieso wird auch in TWD vermutlich nie aufgeklärt aber gehen wir einfach mal davon aus das das Virus sich durch die Luft in passiver abwartender Form verbreiten kann und mit dem Tot des Wirtes aktiv wird.

      Dies Würde zu extrem vielen Ausbrüchen sorgen, bedenkt man wie viele Leute Weltweit täglich sterben. Gerade zu beginn der Seuche gäbe es eine höhere Zahl an Verlusten. Ich denke das wie auch in Filmen viele Menschen sagen wir ein Mann seiner Frau eben nicht in den Kopf schiesst wenn sie gerade unerwartet gestorben ist und wieder aufsteht. Viele würden sie halten wie Tiere. Ich denke das ein solches Szenario nicht zwangsläufig aber durchaus denkbar zur Dezimierung der Menschheit beitragen würde. Privatsphäre speziell auch im Schlaf wäre so wie es heute ist für jene die sich in dieser Welt angepasst haben zumindest dann nicht mehr Möglich wenn wir von einer Ansammlung von Menschen ähnlich einer Stadt ausgehen die alle beieinander wohnen und man ausschliessen will das jemand unerwartet stirbt und einen Ausbruch auslöst.

      Letztlich wäre eine Maßnahme wohl eine Kapsel vielleicht ähnlich einer kleinen Sprengkapsel die jeder Mensch eingepflanzt bekommt welche explodiert oder Nadeln ausfährt um das Hirn nach einer gewissen Zeit ohne Herzschlag nachdem jeder Mensch ganz klar tot ist aber noch nicht verwandelt vollständig unbrauchbar macht.

      Das Massen an Zombies rumlaufen schliesst sich eigentlich aus,wie richtiger Weise erklärt wurde sind Zombies zu dumm und verfaulen zu schnell als das sie in dieser Masse rumlaufen würden. Selbst wenn dann eher kurzfristig und auch nur wenn derart viele in kurzem Zeitraum infiziert wurden und daher einen ähnlichen Verwesungsstand aufweisen. Sollte das Virus also nicht aus irgendwelchen Gründen dafür sorgen können das Zombies weit langsamer verfallen oder den Verwesungsprozess sogar stoppen können und auch für Tiere als Beute abstossend wirkt und sie verschreckt, würde sich die Masse ab einem bestimmten Maß begrenzen. Die vielen Kleineren Ausbrüche sorgen aber wie gesagt letztlich für eine Starke Dezimierung der Menschen bis man einen Weg gefunden hat sich anzupassen und das erwachen zu unterbinden oder aber das Gehirn des Gestorbenen automatisch zerstört wird.

      Ich denke das es die Welt wie sie heute ist stark verändern würde.

  3. Deborah

    15.11.2017 at 16:12

    Ihr habt mich gerade sozusagen vor einem kleinen Panikausbruch gerettet, the walking dead ist nicht gut für mich XD

  4. Benjamin altun

    23.11.2017 at 00:20

    Ich habe bei allen Punkten Argumente die dich mundtot machen mein. Ganz schlecht und primitiv wenn es um logisches denken geht.

    • Markus Dan

      04.12.2017 at 04:47

      Ich habe gerade meine Kettensäge geholt und bin bereit …

Nachricht schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

↓
Umfrage mitmachen und Audiokurs kostenlos holen Hier klicken
Hello. Add your message here.